LAOS

Räumung von Streumunition und Risiko-Sensibilisierung | Projektdauer: 2008 – 2021

Zwischen 1964 und 1973 flogen die USA 580’000 Bombereinsätze über dem neutralen Laos. Um die Versorgung des Vietkongs in Südvietnam zu unterbrechen, warfen sie 270 Millionen Stück Streumunition aus Streubomben ab. Das entspricht einer Lastwagenladung alle acht Minuten, neun Jahre lang – mehr Bomben, als im Zweiten Weltkrieg über Deutschland und Japan zusammen abgeworfen wurden.

Schätzungsweise ein Drittel davon sind nicht explodiert, gegen 35 Prozent des Landes sind kontaminiert. Bisher sind mehr als 50’000 Menschen gestorben, und die wirtschaftliche Entwicklung ist massiv behindert.

Das Projekt

Seit 2008 engagiert sich WoM in der laotischen Provinz Khammouane, die besonders stark betroffen ist. Für die Räumung von Streumunition und Sensibilisierung der Bevölkerung arbeiten wir mit UXO Lao zusammen, dem grössten nationalen Akteur für humanitäre Minenräumung.

Kinder in Laos lernen den sicheren Umgang mit der Gefahr
Kinder in Laos lernen den sicheren Umgang mit der Gefahr
Eine Kampfmittelbeseitigerin auf der Suche nach Munitionsresten
Eine Kampfmittelbeseitigerin auf der Suche nach Munitionsresten

Zum Beispiel Hilfe für Onn Sa

Am Ende des 8-tägigen Räumungseinsatzes strahlt die 61-jährige Reisbäuerin Onn Sa. Auf ihrem Land sind 27 Stück Streumunition und 16 Granaten gefunden und entschärft worden. Nach Jahren der Angst kann sie ihre Reisfelder endlich wieder ohne Gefahr bewirtschaften.

Sie wusste, dass es explosive Kampfmittelreste gab auf ihrem Land, doch die sechsköpfige Familie lebt vom Reisanbau. Wie Tausende anderer Bäuerinnen und Bauern in Laos hatte Onn Sa keine Wahl. Bis zur Räumung, die WoM finanziert hat, bestellte sie ihre Felder Tag für Tag unter Lebensgefahr. Nie mehr vergessen wird Onn Sa ihr Entsetzen, als ihre Enkelin eines Tages eine Bombe mit nach Hause brachte. Die beiden hatten Glück, sie explodierte nicht. Doch für Onn Sa war der Moment gekommen, zu handeln. Der Dorfvorsteher schaltete UXO Lao ein.

Omn Sa (links) und ihre Familie sind beim Reisanbau endlich sicher

Das haben wir bewirkt

Das Beispiel von Onn Sa zeigt nicht nur, wie wichtig die Sensibilisierung der Bevölkerung ist, sondern auch, dass die Hilfe von WoM bei den Menschen ankommt. Familie für Familie, Dorf für Dorf schafft sie Sicherheit.

Resultate 2020

437 Kampfmittelrückstände, davon 280 Stück Streumunition, wurden identifiziert und beseitigt.

599'136 Quadratmeter Agrarland wurden geräumt und können wieder genutzt werden.

133 Personen können das freigegebene Land wieder sicher nutzen. 31'657 Personen, davon mehr als die Hälfte Kinder, wurden über die Gefahren von explosiven Munitionsresten sensibilisiert.

Fotos: UXO Lao

Newsletter abonnieren

Gerne informieren wir sie regelmässig über unsere Aktivitäten

Folgen Sie uns